Raum

Deutsches Luft- und Raumfahrt-Startup nimmt am Internationalen Weltraumrennen teil

Deutsches Luft- und Raumfahrt-Startup nimmt am Internationalen Weltraumrennen teil

SpaceX hat möglicherweise einen neuen Rivalen in Arbeit. Das in München ansässige Unternehmen Isar Aerospace Technologies hat heute mit der Produktion seines "Spectrum" -Starts begonnen. Der offizielle Start der Rakete ist für Ende 2021 geplant.

Spectrum wird Satelliten von bis zu einer Tonne mit 3D-gedruckten Engines in den Weltraum bringen.

SIEHE AUCH: VAE STARTET ERSTE MARS-MISSIONSPROBE, TRITT ZUM SPACE RACE BEI

Ein 'European SpaceX'

Daniel Metzler, CEO von Isar Aerospace, der erst 28 Jahre alt ist, sagte Handelsblatt (Wir wollen ein europäisches SpaceX bauen, ein privat finanziertes Unternehmen, das Weltraumraketen baut.) Und diese Vision begann heute.

Das deutsche Startup begann die Produktion seines kommenden Spectrum Launcher unter anderem dank der Finanzierung durch Airbus und Susanne Klatten.

In der Produktionshalle des Startups im Süden von München finden Sie drei große 3D-Drucker, die alle gleichzeitig drei Spectrum-Trägerraketen gleichzeitig entwickeln können Handelsblatt Bericht. Jeder von diesen wird sein 27 Meter lang und haben die Fähigkeit, ihre Nutzlasten in den Orbit zu transportieren unter acht Sekunden.

Ein großer Tag in München, an dem die Produktion beginnen könnte, was als erstes privates Unternehmen in den Orbit geschickt werden könnte.

Und falls Sie sich nicht als Underachiever fühlen, ist der CEO von Isar Aerospace 28. https://t.co/D1THJmc906

- Joe Miller (@JoeMillerJr), 7. September 2020

Spectrum soll vor Ende 2021 startbereit sein. Damit ist es neben der ESA-Rakete 'Ariane' die erste Weltraumrakete, die Satelliten in den Weltraum befördert.

Isar Aerospace wird produzieren 80% der Rakete selbst mit fast nur Technologie aus der Umgebung von München. Das Startup startet einige Monate nach der Bestellung Nutzdaten für Kunden in den Orbit.

Nach Metzlers Worten: "Sie kaufen keine Rakete bei uns, Sie kaufen einen Satellitenstart. Der Kunde bringt uns den Satelliten, wir kümmern uns um den Rest."


Schau das Video: 50 Jahre Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt. BR24 (November 2021).